Kompetenzen

Entwicklung spektroskopischer Systeme Vom Labor in die raue Industrieumgebung

Die Entwicklung laserspektroskopischer Systeme und der zugehörigen Optiken erfolgt in einem gut ausgestatteten optischen Labor. Hier können neue Konzepte vor der praktischen Realisierung im Versuchsaufbau optimiert werden.

Kompetenzen
  • Simulation und Berechnung optischer Systeme
  • Laboraufbau zur Überprüfung der Berechnungen
  • Konstruktion und Fertigung robuster Optomechanik

Laserstrahlquellen Das Herz der Laserspektroskopie

Hauptkomponenten laserspektroskopischer Systeme, sind Optik, Spektrometer und Laser. Gerade die Verfügbarkeit geeigneter Strahlquellen war in der Vergangenheit ein Problem für die industrielle Umsetzung vielversprechender Analytikansätze.

Charakteristika unserer Strahlquellen sind:
  • kompakt, robust und langzeitstabil
  • geringe Anschaffungs- und Folgekosten
  • f=100 Hz, Ep>3mJ, tp<2ns

Anforderungen an Strahlquellen für LIBS
Zur Erzeugung eines Plasmas sind besonders hohe Intensitäten notwendig. In herkömmlichen LIBS-Lösungen werden diese durch hohe Pulsenergien generiert. Die kompakten Microchiplaser der Crylas erlauben durch kurze Pulse (ns) und gute Strahlqualität (Fokussdurchmesser 100µm) besonders hohe Intensitäten.

Strahlquellen speziell an die Anforderungen angepasst.
In Zusammenarbeit mit der CryLaS GmbH wurde eine fasergepumpte Microchipstrahlquelle speziell für die Bedürfnisse industrieller LIBS-Sensoren entwickelt.

Bearbeitung von Faser- und Mikrooptiken Faserkonfektionierung im Hause

In einer "Flowbox" werden Optiken und Fasern unter sehr reinen Bedingungen bearbeitet. Es besteht die Möglichkeit, Fasern zu polieren und zu konfektionieren. Im LaserAnwendungsCentrum (LAC) der TU Clausthal ist es uns zudem möglich, Fasern miteinander zu verspleißen und mit Endkappen und Fasertapern zu versehen. Im Hause der CRYSTAL GmbH können optische Komponenten individuell zugeschnitten und poliert werden.

Kompetenzen
  • Konfektionierung von Fasersteckern
  • Cleaven, Polieren und inspizieren von Faserenden
  • Konfektionierung von Faserkombinationen aus Beobachtungs- und Anregungsfasern

Fertigung von Sonderlösungen und Prototypenbau Gerätebaukapazitäten

Die Serienfertigung der SECOPTA-Standardprodukte wird im Gerätebau der Mutterfirma CryLaS GmbH durchgeführt.
Die SECOPTA verfügt über eigene Kapazitäten zum Bau von Prototypen und individuellen Einzelsystemen im Kundenauftrag.