Beton Bohrkern Analyse

Bohrkernanalyse Die Herausforderungen der Bohrkernanalyse

Die chemische Analyse von Bohrkernen ist ein Standardverfahren in der Baustoffanalytik. Insbesondere die Eindringtiefe von Chlorid stellt ein wichtiges Kriterium bei der Zustandsbewertung von Betonbauwerken dar. Die heute verfügbaren nasschemischen Untersuchungsverfahren sind aufwendig und wenig präzise, da Sie aufwendige Probenvorbereitung erfordern und den Einfluss der Zuschlagstoffe auf das Messergebnis nicht berücksichtigen.

Mit dem concreteLIBS Elementanalysator lässt sich die Eindringtiefe von Chlorid in Beton präzise und mit geringem Aufwand bestimmen. Zuschlagstoffe werden automatisch erkannt und können somit aus dem Messergebnis entfernt werden. Neben Chloriden können weitere Schadstoffe, etwa Alkali-Salze und Sulfate, über die markanten Elemente Na, K, S oder C simultan erfasst werden.

Der Messvorgang ist denkbar einfach: Der Bohrkern wird in der Mitte geteilt und in das Gerät gelegt. Es sind keine weiteren Schritte zur Probenaufbereitung notwendig. Neben Bohrkernen lassen sich mit dem System auch Bohrmehlproben analysieren.

Das Verfahren wird im aktualisierten "Grünen Heft" 422 des DAfStb ausführlich beschrieben.

Ihre Vorteile:

  • Schnelle Verfügbarkeit der Messergebnisse, das System kann auch vor-Ort eingesetzt werden
  • Einsparung von wertvollen Personalkapazitäten, da eine aufwendige Probenvorbereitung entfällt
  • Präzise, verlässliche Messergebnisse, insbesondere auch bei lokal begrenzten "hot spots"

Für zusätzliche Informationen und konkrete Anwendungsbeispiele stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.